zum Inhalt springen

Aktuelles
  • Im Sommersemester 2019 veranstaltet CLIP ein interdisziplinäres Seminar, in dem Wissenschaftler*innen aus den Bereichen Sprachwissenschaft, Philosophie und Psychiatrie aktuelle Forschungsarbeiten vorstellen. Verantwortlich für die Organisation ist CLIP-Vorstandsmitglied Prof. Dr. Christine Chwaszcza. Studierende, die gerne an dem Seminar teilnehmen wollen, werden gebeten, sich bei KLIPS zu registrieren (Veranstaltung 14213.0401). Weitere Informationen zu der Veranstaltung finden Sie hier.
     
  • Am 24.02.19 sendete Deutschlandfunk Nova in der Reihe "Hörsaal" Anatol Stefanowitschs Vortag „Politisch korrekte Sprache: (k)ein Problem für die Meinungsfreiheit“, den Stefanowitsch im SS 18 Rahmen der CLIP-Vorlesungsreihe "Redefreiheit" gehalten hat. Den Vortrag können Sie hier nachhören.

Eine Übersicht über alle vergangenen Veranstaltungen finden Sie hier.

 

Über das Center for Language, Information and Philosophy

In den letzten Jahren hat sich an der Universität zu Köln eine intensive Zusammenarbeit im Bereich der Sprachwissenschaft, formalen Semantik und Pragmatik sowie der Logik und analytischen Sprachphilosophie entwickelt. Forschung an der Schnittstelle zwischen Linguistik und Philosophie kann auf eine lange Tradition zurückblicken, die vor allem im Umfeld der analytischen Philosophie gepflegt wurde, und sich als außerordentlich fruchtbar erwiesen hat.

Die Gründung des CLIP (Center for Language, Information and Philosophy) schafft einen institutionellen Rahmen, der es erlaubt, die Zusammenarbeit zu verstärken und zu intensivieren. Unter anderem sind folgende Aktivitäten geplant:

  • gemeinsame Workshops von PhDs, Postdocs und professoralen Mitgliedern zu aktuellen Themen

  • gemeinsame Gastvorträge

  • gemeinsame Vorlesungsreihen, z.B. für das SoSe 2018 zum Thema Redefreiheit

  • Koordination gemeinsamer Lehre, z. B. durch den vermehrten Austausch von Lehrenden in den Veranstaltungen anderer Fächer

  • Forschungskooperationen

  • eine Brownbag Series für Forschungsvorträge in der „Mittagspause“